Definition und Allgemeine Infos zu Prägeblech

Der Begriff 'Prägeblech' stammt von der Produktionsmethode. Bei der Herstellung werden keine Löcher gestanzt, sondern durch speziell geformte Ober- und Unterwerkzeuge die gewünschten Prägungen in das Blech gepresst. Das Prägeblech ist eine Weiterentwicklung der klassischen Lochplatte. Die Positionierung der Prägungen sind, wie beim perforierten Blech, in geraden Reihen, oder auch in versetzter Anordnung möglich. Dabei sind gleichmäße Abstände (Teilungen) aber auch individuelle Motive ähnlich DesignPerf möglich. Im Gegensatz zum klassischen Lochblech, ermöglichen Prägungen bei der Gestaltung die dritte Dimension zu nutzen, und öffnen somit viele interessante Möglichkeiten. Auch technische Anwendungen beispielsweise die Reduzierung der Oberflächenreibung bei Transportanlagen sind möglich. Bei der Rutschhemmung sowie beim Zermahlen und Zerkleinern haben Prägebleche ebenfalls vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Kombinationen von Lochung und Prägung sind, sowohl im gestalterischen- als auch im technischen Bereich üblich. Typische Prägeformen sind Rauten-, Noppen-, Pyramiden- und Rundprägung, sowie viele weitere Spezialanwendungen.

 

 


Wenn Sie Fragen haben oder gegebenenfalls Muster benötigen rund um das

Thema Prägebleche, rufen Sie uns an unter der Nummer

+49 (0) 6831/ 7003 471