Bleche zur Nachtauskühlung


Die Idee ein Gebäude über Nacht zu kühlen ist wohl zur gleichen Zeit entstanden wie ein Haus zu heizen. Schon im Mittelalter wurden im südlichen Europa und im nahen Osten Holzläden mit Schlitzen oder kleinen Löchern vor die "Fenster" montiert um eine zu starke Erwärmung des Gebäudes zu verhindern.

Während in unseren Breiten, mit den hier herrschenden Temperaturen dieses Thema lange Zeit nicht erste Priorität war, wird in der modernen Architektur, der Klimatisierung und dem Luftaustausch eine wichtige Rolle zugeschrieben.



Ohne durch die aufwändige Nutzung von Klimageräten ist es möglich alleine durch die Temperaturdifferenz und die dadurch resultierenden Luftströme ein ausgeglichenes Klima zu schaffen.

Die Nachtlüftung ist eine energiesparende passive Raumkühlung.

Die zur Beschattung und zum Luftaustausch vorgesehenen Bleche bieten zusätzlich Schutz vor Regen, Hagel, Wind und auch vor Schädlingen. Die Luftdurchlässe, das Design und freie Querschnitte sind je nach Geschmack und Einsatz frei wählbar.

Im Sommer wird es in Büros, Schulen und anderen Gebäuden oft unerträglich heiss. Zusätzlich geben Menschen, Geräte und Beleuchtung ständig Wärme ab. 



Durch grosse moderne Glasfronten wird dieser Effekt weiter verstärkt. Um dem entgegen zu treten, muss der Arbeitsbereich gekühlt werden.

Eine kontrollierte natürliche Lüftung nutzt für den Luftaustausch die natürlichen Druckunterschiede zwischen dem Gebäudeinneren und dem Außenbereich.

Ein solches Druckgefälle ist durch geöffnete und durch Lochblech beschattete Fenster schnell zu erreichen. Zusätzliche Ventilatoren oder ein grosser Energieaufwand sind dabei nicht notwendig.

Die Beschattung kann in Form von beweglichen Jalousien erfolgen, die sich selbständig nach der Sonne ausrichten, eines klassischen Fensterladens, oder durch ein Paralell-Ausstellfenster welches zusätzlich die Sicherheit eines Gebäudes gewährleistet.

Neben Nachhaltigkeit und Energieeffizienz bietet sich hier eine natürliche und umweltfreundliche Kältequelle.