15. Mai 2006

U-BAHNSTATION "LOHRING" BEI BOCHUM

Ein eindrucksvolles Raumkunstwerk, mit fertigungstechnisch herausragenden Elementen, ist die mit dem größten Querschnitt jemals in Deutschland unterirdisch erstellte Halle in Lohring.

Die Raummaße der röhrenartigen Halle weisen eine Höhe von 8, ein Breite von 18 und eine Länge von 97 Metern auf.

 

Das Gewölbe wurde vollständig mit graugrünlich schimmernden, 1,5 mm dicken Alublechen verkleidet. Diese wurden aus Gründen des Schallschutzes mit einer mikrofeinen Lochung von 0,8 mm versehen. Insgesamt wurden 2000 m² für diese Konstruktion gefertigt.

Aufgrund des Absorptionsgrades durften die Löcher nicht viel größer, aufgrund statischer Anforderungen die Bleche kaum dünner sein. In Versuchsreihen wurde zusammen mit der Dillinger Fabrik gelochter Bleche die optimale Lochung entwickelt. Zum Einsatz kam dabei ebenfalls ein neu entwickeltes Eloxalverfahren, das der homogenen Oberfläche einen leicht changierenden Farbeindruck verleiht.

 

Dem Team des Architekturbüros Rübsamen & Partner ist eine klare Raumgestaltung mit überzeugender Materialauswahl bei diesem Projekt gelungen.

(www.ruebsamenpartner.de)